Puerto Rico, ein Paradies in der Karibik

Puerto Rico ist eine Insel in der Karibik. Das Land gehört faktisch zu den USA, zählt jedoch nicht als Bundesstaat. Gezahlt wird mit US Dollar. Ein gewisser westlicher Standard ist dadurch gesichert, was man nicht von allen karibischen Inseln behaupten kann. Puerto Rico ist ein ideales und vor allem sicheres Reiseziel für Einzelgänger oder auch Familien mit Kindern.

Die Anreise nach Puerto Rico

Puerto Rico ist von Deutschland aus bequem binnen ca. 10 Stunden per Direktflug erreichbar. Aktuell fliegt Condor direkt von Frankfurt zur Hauptstadt San Juan. Selbstverständlich gibt es auch Flüge anderer Anbieter, doch am Ende landet man immer in San Juan. Der Flugpreis beträgt pro Person ca. 400,- € bis 600,- €, je nachdem zu welcher Jahreszeit man fliegt. Eine andere Möglichkeit Puerto Rico zu erreichen ist an einer Kreuzfahrt teilzunehmen. Viele Karibikkreuzfahrten stoppen auch in Puerto Rico. Selbstverständlich ist man hier dann nur für einen kurzen Aufenthalt in San Juan und hat kaum die Möglichkeit mehr von der Insel kennen zu lernen.

SKYCHECK

Ausflugsziele in Puerto Rico

Puerto Rico bietet jede Menge Ausflugsziele, die es sich lohnt anzuschauen. Da die Insel mit ca. 40 x 160km recht klein ist, können auch alle möglichen Ziele gut erreicht werden. Die Straßenkonditionen verlangen jedoch, dass man eher langsam unterwegs ist. Daher kann eine Strecke für die man in Deutschland vielleicht 30 Minuten brauchen würde, schnell zur zweistündigen Qual werden. Unabhängig davon sollten einige Attraktionen auf jeden Fall besucht werden. Dazu zählt der einzige Regenwald der USA, El Yunque. Hier gibt es verschiedene Trails, die gelaufen werden können. Zu den populärsten Trails zählt sicher der Big Tree Trail zu den La Mina Falls. Aber Achtung: Alle Trails (übrigens auch beinahe alle anderen Sehenswürdigkeiten) sind extrem von Kreuzfahrt-Touristen überlaufen. Will man eine Sehenswürdigkeit genießen, muss man früh da sein. Früh heißt vor 9 Uhr.

Ein weiteres Ausflugsziel ist die Insel Culebra mit dem Flamenco Beach. Der Strand gehört zu den zehn schönsten Stränden weltweit. Das ist nicht einmal gelogen. Der Strand ist wunderschön.

Nicht verpassen sollte man Rincon anzuschauen. Die Stadt liegt im Westen Puerto Ricos und ist das absolute Surfer Paradies. Ein Besuch des weltgrößten Radioteleskops in Arecibo sollte ebenfalls auf der Agenda stehen. Ansonsten kann man gemächlich mit dem Auto die Ruta Panoramica entlang in die Berge Puerto Ricos fahren. Vorbei an Kaffeeplantagen, wie der bekannten Hacienda San Pedro direkt im Herzen Puerto Ricos in Jayuya.

Übernachtungsmöglichkeiten in Puerto Rico

Puerto Rico biete für jedes Budget Übernachtungsmöglichkeiten. Viele Puerto Ricaner besitzen Wohnungen in Appartementkomplexen. Diese Wohnungen werden vermietet. Hier spielt AirBnB eine große Rolle.

Mein Tipp: AirBnB Reiseguthaben geschenkt bekommen >>> Hier klicken <<<

Gerade in San Juan gibt es jede Menge Hotels aller Kategorien. 5 Sterne Hotels befinden sich dort zumeist in der Altstadt Old San Juan oder rund um den Flughafen in der Vorstadt Carolina. Doch auch in der Nähe der besten Strände Puerto Ricos finden sich vom Mittelklasse bis zum High-Class Hotel jede Menge unterschiedlicher Übernachtungsmöglichkeiten. Einer dieser Strände ist der Luquillo Beach im Osten der Insel. Rund um den Strand gibt es Luxushotels oder einfache AirBnB Wohnungen.

Mein Fazit zum Urlaub in Puerto Rico

Puerto Rico ist ein wunderbares Reiseziel. Wir waren mit unserer Familie für knapp vier Wochen in Loiza. Die kleine Stadt befindet sich etwas östlich von San Juan. Von dort aus haben wir jede Menge Ausflüge gemacht. Gemietet haben wir unsere Unterkunft über AirBnB. Da wir den kompletten Januar dort verbracht haben, hatten wir auch permanent Temperaturen um die 30 Grad. Was Puerto Ricaner als kühlen Winter empfinden waren für uns die optimalen Badetemperaturen. Die Insel ist umgeben von Stränden, die im großen und ganzen öffentlich sind. Man kann beinahe überall stoppen und einfach baden gehen. Die Menschen waren Puerto Rico Strandallesamt erschreckend nett. Auch wenn wir kein Spanisch konnten, so kamen wir mit Englisch sehr gut weiter. Hier und da gab es, auch im touristischen Bereich, zwar keine Englisch sprechenden Menschen, doch mit Hand und Fuß hat alles am Ende geklappt.

Interessant waren jedoch die Straßenverhältnisse. Das Puerto Rico im Prinzip bankrott ist, dies aber auf Grund seiner Stellung in Bezug auf die USA „nicht sein dürfen“, erkennt man an den Straßenverhältnissen und an unregelmäßigen Stromausfällen. Die Straßen sind voller Schlaglöcher. Das verlängert Fahrzeiten natürlich ungemein. Dieser Fakt muss unbedingt mit eingeplant werden, denn sonst verschätzt man sich immens in der Zeitplanung. Auch die Tatsache, dass San Juan als Knotenpunkt für jeglichen Ost / West Verkehr dient, ist nicht einträglich in Bezug auf schnelles Vorankommen.

Gewöhnungsbedürftig sind ebenfalls die vielen streunenden Hunde, sowie Pferde, die omnipräsent sind und sich überall auf der Insel befinden. Manchmal hatten wir auch das Gefühl, dass es sich um wilde Pferde handelt, da sie einfach so mitten am Highway standen und gegrast haben. Schlussendlich sollte man sich auch nicht an den vielen freilaufenden Hühnern und Hähnen stören, die selbst in der Hauptstadt in Industriegebieten rumlaufen.

Die Insel kam uns in vier Wochen Urlaub sehr sicher vor. Es war tolles Wetter. Die Menschen waren sehr freundlich. Es gibt einen Direktflug der nicht viel kostet. In meinen Augen gibt es keinen Grund nicht nach Puerto Rico zu fahren.

Video Tipps zu Puerto Rico:

Views – 14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.